Winterfestes Camping: Tipps und Tricks für gemütliche Nächte im Freien

Veröffentlicht am 12.10.2023

Das Wichtigste in Kürze

  • Die erste Amtshandlung auf dem Campingplatz: Schließen Sie den Außenstrom an. Denn im Winter benötigt Ihr Camper mehr Energie.
  • Halten Sie alle überschüssige Feuchtigkeit aus dem Innenraum heraus, um schlechte Gerüche und Schimmel zu verhindern.
  • Sehr wichtig ist es auch, das richtige Gas mitzuführen - und zwar Propan. Mehr dazu lesen Sie im Text.

Die richtige Ausrüstung für das Wintercamping und Sicherheitstipps 

Der Winter hält oft ungute Überraschungen bereit. Wenn Sie beim Camping über Nacht eingeschneit werden oder die Temperaturen drastisch sinken, benötigen Sie zusätzliche Decken, Biwaksäcke oder Kälteschutzfolien. Auch ein Teekessel und eine Thermoskanne sind sehr zu empfehlen. Eine gute Isolierung des Fahrzeugs ist ebenso wichtig wie ausreichend Gas zum Heizen oder Kochen - und zwar Propangas, nicht etwa Butan. Denn Butan sinkt schon knapp unter null Grad auf den Boden der Gasflasche und eignet sich nicht fürs Wintercamping. Das Gasgemisch sollte mindestens 60 Prozent Propangas enthalten.


Auch die Sicherheit ist beim Camping im Winter ein enorm wichtiges Thema. Sichern Sie den Gaskasten gegen Zufrieren, leiten Sie die im Innenraum entstehenden Abgase gut aus dem Innenraum ab und sorgen Sie dafür, dass überschüssige Feuchtigkeit verhindert wird. Ein Luftentfeuchter hilft, Schimmelbildung und schlechte Gerüche zu vermeiden.


Feuer machen und Wärmequellen beim Wintercamping

Vom Heizen mit Gas war bereits die Rede, doch natürlich sind auch mobile, elektrische Heizungen oder Petroleumheizungen eine gute Lösung. Das sind die besten Wärmequellen für den Innenraum. 

Offene Feuerstellen sind natürlich auch im Winter nur an bestimmten Stellen auf dem Campingplatz erlaubt. Doch ein Feuer ist toll gegen Kälte - und auch zum Kochen perfekt. Wie im Sommer sollten Sie jedoch auch im Winter unbedingt folgende Punkte beachten, wenn Sie ein offenes Feuer auf dem Campingplatz entfachen: 
  • Vermeiden Sie starken Rauch! 
  • Beaufsichtigen Sie stets das Feuer! 
  • Kontrollieren Sie den Funkenschlag! 
  • Lesen Sie sich vorher die Campingplatz-Regeln für Feuer durch!


Essen und Trinken beim Wintercamping

Wo offenes Feuer erlaubt ist, siehe letzter Absatz, darf auch im Winter gegrillt werden. Ansonsten empfiehlt es sich, dieselben Nahrungsmittel mitzuführen, die Sie zu Hause auch benötigen, also Brot, Butter, Käse, Wurst, Gemüse und Obst. Zusätzlich können Sie Fertiggerichte in Dosen kaufen und mitnehmen, vor allem Suppen machen sich im Winter prima: Sie wärmen Sie auf und machen satt. 

Wenn Sie zum Trinken keinen Schnee schmelzen möchten, ist ein großer Vorrat an Wasser von Vorteil. Damit können Sie Tee und Kaffee zubereiten, die zusätzliche Wärme bringen. Auch Fruchtsäfte sind immer eine gute Idee. Und wenn Sie am Abend erst einmal gemütlich gekocht haben und den Camper nicht mehr bewegen müssen, dann ist eine Tasse Glühwein im Winter auch keine schlechte Idee.


Kleidung und Schichtung für das Wintercamping

Decken und Wärmefolien haben wir schon erwähnt. Für die Nächte sind gut isolierte Schlafsäcke eine gute Idee. Ansonsten natürlich die üblichen Winterklamotten (mit Ersatzkleidung, falls Pullis, Jacken, Hosen oder auch Schuhe nass werden). Darüber hinaus ist das Zwiebelprinzip ideal: Besser mehrere Schichten an dünnerer Kleidung als wenige Schichten dicker Kleidung. 

Um die vorhin angesprochenen Heizungen auch benutzen zu können, benötigen Sie natürlich Brennstoffe - dazu finden Sie ebenso eine Auswahl im Onlineshop der Stellfeld & Ernst GmbH.

Kontakt